top of page

Patatas bravas. Origen e historia.

Deutsch / Español



Herkunft der Patatas Bravas


Wenn wir über den Ursprung der Patatas Bravas sprechen, müssen wir sagen, dass er nicht sehr klar ist; einige Leute schreiben sie dem "Casa Pellico" zu und andere sagen, dass sie im "La Casona" serviert wurden, beides Madrider Bars, die bereits verschwunden sind. Sicher ist, dass es um 1960 war und dass die Schlangen vor diesen beiden Bars, nur um die Patatas Bravas zu probieren, legendär waren.


Es gibt auch viele Kontroversen über die Zutaten dieser Sauce; im Grunde gibt es zwei Seiten, die einen verteidigen das Vorhandensein von Tomaten und die anderen sind der Meinung, dass sie keine Tomaten enthalten sollte und dass ihre Farbe durch das Vorhandensein von Paprika entsteht.


Wie dem auch sei, es gibt etwas, das Sie vielleicht nicht wissen: Die Vereinten Nationen - ja, die UNO selbst - haben in der kurzen Zeit, die ihr an einem Nachmittag im Jahr 2008 blieb, während sie über ihre Haltung im Südossetienkrieg entschieden, eine Zusammenstellung von Kartoffelrezepten veröffentlicht, in der sie Patatas Bravas als typisch spanisches Gericht anerkennen.


Ich verspreche, dass ich, als ich davon hörte, Frau Naciones anrufen wollte, um ihr für dieses Detail zu danken, das unserem typischen Gericht internationale Bedeutung verleiht. Obwohl Madrid der Ursprung zu sein scheint, muss man sagen, dass man auch in Barcelona gute Kartoffeln finden kann, aber wundern Sie sich nicht, wenn die Soße wie Alioli schmeckt.


Auch wenn aus der Geschichte der Patatas Bravas nicht eindeutig hervorgeht, woher sie stammen, laden wir Sie ein, in Oh Madriz! zu kosten.


"Wenn Las Bravas ein Fußballspieler wäre, wäre er der mittelmäßigste von allen. Er mag sich selbst, er liebt sich selbst und er ist ein Selbstdarsteller: patentierte Sauce, er ist überall dabei. Mehr Marketing kann er nicht haben. Es gibt niemanden in Madrid, der sie nicht zumindest vom Hörensagen kennt: "Im Sol ist das Lokal mit der geheimen Soße, man sagt, sie seien sehr gut", wird uns mehr als einmal gesagt.


Er wäre nicht nur medial, sondern auch ein Angeber. Der typische Fußballer, der ein- und zweihundertmal in den Spiegel schaut, bevor er auf den Platz geht. Im Las Bravas (c/Álvarez Gato) finden Sie Spiegel an der Tür und auch im Inneren. Aber seien Sie vorsichtig, spiegeln Sie sich in der Geschichte. Die Spiegel des "esperpento", die auch das Stück Luces de Bohemia von Valle-Inclán inspirierten. Die zerbrochenen Originale werden noch in einer Urne aufbewahrt. Und ihnen zu Ehren eine Nachbildung von ihnen auf der Straße. So wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts.


Es gibt drei Filialen von Las Bravas, die alle nur wenige Meter voneinander entfernt sind und aus allen Nähten platzen, wenn Menschen aus Madrid und anderen Ländern hierher kommen, um Tapas zu essen. Ihre Bravas sind sehr zu empfehlen, aber wenn Sie an dieser Stelle des Berichts schon genug von den vielen Kartoffeln haben, können Sie auch eine andere Tapa mit der berühmten patentierten Sauce von Las Bravas" essen. JotDown.


Während Sie darüber nachdenken, geben wir Ihnen einen weiteren Grund, uns zu besuchen: Werden Sie nicht hungrig, wenn Sie es nur ansehen?

Origen de las patatas bravas

Cuando tenemos que hablar del origen de las patatas bravas, tenemos que decir que no está muy claro; hay quien lo atribuye a «Casa Pellico» y otros dicen que se empezó a servir en «La Casona», ambos bares madrileños ya desaparecidos. Lo que sí es cierto, es que fue sobre el año 1960 y que las colas alrededor de estos dos bares sólo para probar las patatas bravas fueron míticas.

También existe mucha controversia sobre los ingredientes de esta salsa; básicamente se diferencian en dos vertientes, aquellos que defienden la presencia del tomate y otros que opinan que no debe llevarlo y que su color se debe a la presencia del pimentón. Sea como fuere, hay algo que quizá no sepas: las Naciones Unidas —sí, la mismísima ONU— en un rato que le quedó una tarde de 2008 mientras decidía qué posición tomar en la guerra de Osetia del Sur, publicó un recopilatorio de recetas de patata donde reconoce las patatas bravas como un plato típico español.

Prometo que cuando me enteré de esto ganas me dieron de telefonear a la señora Naciones para agradecerle este detalle que daba trascendencia internacional a nuestro típico plato. Aunque Madrid parece ser el origen, debemos decir que en Barcelona también se encuentran buenas patatas, eso sí, que no te sorprenda si la salsa te sabe a ali-oli.

Aunque, claro está, aunque la historia de las patatas bravas no deje claro de dónde son, si estás por Madrid, te invitamos a que te vengas a nuestro restaurante a degustarlas.

«Si Las Bravas fuese un futbolista sería el más mediático de todos. Se gusta, se quiere y se da autobombo: salsa patentada, pone por todos lados. Más marketing no puede tener. No hay nadie en Madrid que no les conozca al menos de oídas: «En Sol está el sitio ese de la salsa secreta, dicen que son muy buenas», nos cuentan más de una vez.

Además de mediático, también sería presumido. El típico futbolista que se mira al espejo una y doscientas veces antes de salir a jugar. En Las Bravas (de c/Álvarez Gato) encuentras espejos en la puerta y espejos también dentro. Pero ojo, espejos con historia. Los espejos del esperpento, los mismos que inspiraron la obra Luces de Bohemia de Valle-Inclán. Aún conservan los originales rotos en una urna. Y en su honor, una réplica de ellos en la calle. Tal y como estaban a principios del siglo XX.

Las Bravas son tres sucursales, a pocos metros todas ellas, y a reventar de gente de Madrid y de todos lados que vienen a tomar tapas. Sus bravas son recomendables, pero si a estas alturas de reportaje ya está cansado de tanta patata, puede tomar otra tapa también con la famosa salsa patentada de Las Bravas.» JotDown.

Mientras te lo piensas, te damos una razón más para que vengas a vernos: ¿no te entra hambre solo de mirarlo?



15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Beitrag: Blog2_Post
bottom of page